Philipp Langenegger und Alexandra Seefisch geben alles bei der Benefiz-Auktion (Foto: Markus Fässler, Appenzeller Zeitung)

Philipp Langenegger und Alexandra Seefisch geben alles bei der Benefiz-Auktion (Foto: Markus Fässler, Appenzeller Zeitung)

Versteigerung vom 28.12.2009 mit Betty und Robert
Die Schauspieler Philipp Langenegger „Robert“ und Alexandra Seefisch „Betty“ setzten sich mit vollem Einsatz für das Appenzeller Brauchtumsmuseum ein. Markus Fässler, Stagiaire von der Appenzeller Zeitung in Herisau, stellt uns freundlicherweise seinen Zeitungsartikel und sein Bild zur Verfügung.

 

 

Ich zitiere:

Ein Hauch von Hollywood lag am Montagnachmittag über Urnäsch. Der Parkplatz vor dem Restaurant Kreuz war ebenso gefüllt wie dessen Saal. Vom Ansturm der rund 150 Personen überrascht, musste das «Kreuz»-Team um Yvonne und Leo Dörig zusätzliche Stühle im «Feschthuus» bereitstellen. Der Urnäscher Philipp Langenegger war mit seiner Spielpartnerin Alexandra Seefisch aus der deutschen Telenovela «Alisa – Folge deinem Herzen» für eine exklusive Versteigerung von Originalrequisiten und eine Autogrammstunde zu Gast.

Fantag für die Schweiz
Philipp Langenegger wurde zugetragen, dass das halbe Urnäscher Altersheim jeweils die Sendung mitverfolge und anschliessend darüber diskutiere. «Das ZDF macht viel für die Zuschauer in Deutschland, jedoch nicht für Österreich und die Schweiz», sagte Philipp Langenegger. Daraufhin fasste er den Entschluss, einen Fantag in Urnäsch durchzuführen, dies zusammen mit dem Restaurant Kreuz und dem Urnäscher Brauchtumsmuseum. Alexandra Seefisch, die seit einiger Zeit in der Schweiz wohnt, sagte ebenfalls zu.

Versteigerung als Schauspiel
Die Versteigerung der Artikel selber war dann ein kleines Schauspiel. Die beiden Protagonisten priesen die Produkte in bester Manier an und boten zwischendurch eine Demonstration ihres schauspielerischen Könnens. Die überwiegend weiblichen Besucher im «Feschthuus» boten fleissig mit. Die beiden Schürzen wurden beispielsweise für 100 beziehungsweise 120 Franken versteigert… Insgesamt kamen am Montag 1700 Franken zugunsten des Appenzeller Brauchtumsmuseums zusammen. Den höchsten Preis erzielte dabei ein Kronleuchter, der für 251 Franken an den Höchstbietenden ging.

«Für uns war der Anlass natürlich eine Supersache und sehr erfreulich. Wir wussten nicht, was uns erwartete», sagte Stefan Walser, Präsident des Brauchtumsmuseums.

Die Appenzeller Zeitung findet sich unter www.appon.ch

Mattschiibe dankt Markus Fässler und der Appenzeller Zeitung herzlich. Weitere Beiträge aus der Sicht einer Teilnehmenden und von Philipp Langenegger werden folgen.

Der ganze Artikel zum Herunterladen:
Zum 1., zum 2. und zum 3. von Markus Fässler, Appenzeller Zeitung v. 30.12.09