Hamburg
Paul soll mitgehen nach Hamburg, das empfiehlt sogar Betty. Katja: „Keine Angst, ich schick ihn dir heute Abend zurück und hoffentlich mit einem Arbeitsvertrag.“

Oliver kommt. Betty: „Die Kutsche hat Paul mir geschenkt,.. obwohl ich gar nicht eifersüchtig war.“ Robert: „Ich war immer eifersüchtig, wenn ich Bernhardt sah.“ Betty: „Die haben schon viel gemeinsam. Ich meine ihren Beruf zum Beispiel.“ Robert: „Du hast ja selbst gesagt, es kommt auf die Chemie drauf an, was hat das mit dem Beruf zu tun?“ Betty: „Ich bin mir sicher, dass du bald jemand kennenlernst, bei dem es besser passt. Da darf man die Hoffnung nie aufgeben bei sowas.“

Betty stellt Blumen in Pauls Wohnung. Sie findet ein Buch, schlägt es auf und sieht eine Foto von Paul und Katja aus glücklichen Tagen. Betty wird nachdenklich.

Sterne- Tattoo

Tamara, die Gräfin, will, dass Marco jetzt wieder geht. Caro: „Ist das deine neue Anbaggermasche, Mädels zum Tätowierer zu schicken?“ Tamara: „Jetzt krieg dich wieder ein, das Tattoo war meine Idee.“ Caro: „Du willst doch jetzt nicht alles über den Haufen werfen? Spass nennst du das? Jeder andere Mensch würde sich freuen, wenn er nochmal so eine Chance bekommen würde.“

Liliana übernimmt die Schirmherrschaft über das Golfturnier. Sie fragt Dana: „Wie warst du eigentlich früher?“ Dana hat die Haare grün gefärbt. Dann erzählt Liliana: „Ausserdem bin ich fast sitzen geblieben…“ Dana: Nicht vergessen: „Ruhe und Gelassenheit, es ist nur eine Phase.“

Caro bei Tamara: „Ich weiss, es ist mein Fehler, dass dein Betrugsfehler wegen mir aufgeflogen ist. Das was du hier abfeierst, macht eine 15- jährige. Tamara: „Caro, ich habe dieses Spiesserleben satt, kapierst du das nicht?“ Caro: „Übrigens dein Leben ist ganz in Ordnung, du musst nur dazuschauen, was du daraus machst.“ Tamara: „Aber das Tattoo das behalt ich, das war meine beste Entscheidung.“

Liliana zu Caro und Tamara: „Sag mal, irgendwie seid ihr merkwürdig?“ Tamara zeigt den Arm mit dem Tattoo. Tamara: „Jetzt weisst du ’s!“ Liliana: „Ein Tattoo? Schön, seit wann hast du das? Ludwig und ich hatten schon immer etwas übrig für Sterne.“ Dana: „Echt professionell.“ Liliana: „Also mir gefällt’s?“ Dana: „Mir auch.“ Da machen die Girls aber grosse Augen.

Regenbogensand I

Alisa: „Dafür hab ich die Sensation des Tages, es könnte sein, dass ich ihn gefunden habe, den Regenbogensand.“ Betty: „Wie hat er es gemacht? Ich habe einen Freund, der ist Arzt, der verschreibt ein grosses Glas gesunden Menschenverstand.“ Alisa: „Ich war fast ein wenig enttäuscht, ich hab nichts gefühlt.“ Robert: „Der glitzert ja gar nicht!“ Alisa: „Den schmelz ich gleich ein.“ Betty: „Himmel, las es Hirn regnen!“

Oliver zu Alisa, die eine Sitzung allein leiten muss, weil Christian verschwunden ist: „Du schaffst das schon.“ Alisa: „Ich habe eine grobe Ahnung, aber ich wüsste trotzdem gern, wo Christian steckt.“ Christian wandert derweil und findet den Ort, den er sucht.

Oliver: „Ist dir aufgefallen, dass er kein einziges Mal gelächelt hat? Christian hätte keine besseren Bedingungen aushandeln können.“ Alisa: „Papa?“ Karl: „Eigentlich wollte ich mit dir sprechen. Und wie ist es gelaufen?“ Oliver geht. Alisa: „Oliver hat mir geholfen.“ Karl: „Ich weiss, er hat den Ort gefunden, wo Hans den Rgenbogensand gefunden hat.“ Alisa: „Was ist das? Christian hat den Sand schon einschmelzen lassen. Vielleicht schaust du erst mal den Kristall an, ohne gleich loszupoltern.“ Alisa: „Das ist kein Regenbogenkristall!“ Karl: „Das versuche ich dir schon die ganze Zeit zu sagen.“

Der Freund
Caro mit Mama: „Wenigstens hast du noch einen abgekriegt.“ Conny: „Robert ist nicht mehr mein Freund, es hat einfach nicht gepasst.“ Caro: „Hat dein Entschluss etwas mit Bernhardt zu tun?“ Conny: „Nein, aber er hat mir eine wunderschöne Lampe geschenkt.“

Robert putzt. Betty: „Bist du vom Putzwahn befallen? Conny?“ Robert: „Sie hat sich von mir getrennt. Sie empfindet einfach nicht das selbe wie ich. Typisch Brinkmann, ich geh hin und mach wieder alles kaputt. Warum muss ich mich denn immer in Frauen verlieben, die in mir nur einen guten Freund sehen?“

Conny: „Weisst du Gudrun, wir haben so gut zueinander gepasst. Er wollte mehr, ich kann es mir einfach nicht vorstellen, ich hab mich erst grad getrennt.“ Gudrun: „Ich finde es gut, dass du nicht aus Angst vor dem Alleinsein mit ihm zusammen bist.“ Conny: „Ich hab so früh geheiratet, es ging immer um Caro und Bernhardt, aber nie um mich.“ Gudrun: „Vielleicht solltest du das alles mal aufschreiben?“ Conny: „Ich, das kann ich doch gar nicht!“ Gudrun ermuntert sie.

Bernhardt bringt Blumen für Conny. Sie fragt: „Warum bist du nicht reingekommen (beim Brunch). Die Lampe ist wirklich sehr schön und die Karte auch.“ Bernhardt: „Du darst aber nur 60 Watt reindrehen. Ich hab die Fassung ausgewechselt, damit du besseres Licht beim Lesen hast und die Augen nicht verdirbst.“ Conny: „Danke.“

Conny allein mit Lampe. Sie freut sich, nimmt ein Buch, schaut es an und erinnert sich. Sie beginnt zu schreiben.

Regenbogensand II
Alisa schimpft mit Christian: „Vielleicht kannst du dir deine Termine das nächste Mal einfach aufschreiben. Du haust einfach ab, ohne mir was zu sagen. Das machst du immer so. Du spazierst herum und lässt mich die Arbeit machen.“ Christian: „Jetzt renn doch nicht weg.“ Alisa: „Ich muss arbeiten. Dein süffisantes Grinsen kannst du dir sparen.“ Christian: „Ich hab dich vorhin nicht mit Absicht allein gelassen. Lass uns nicht streiten. Ich verstehe, dass du enttäuscht bist, ich bitte dich um eins, lass‘ mir einfach die Chance, dir was zu zeigen.“

Alisa sinniert: „So sieht das also aus, wenn du hinter Christian hergehst. Ich konnte gar nicht anders als mitkommen. Ich sag ab jetzt einfach nein.“ Christian: „Ist alles okay?“ Alisa: „Nein.“ Christian: „Hier haben Paul und ich immer gespielt. Dieser Ort hier war unser Geheimnis.“ Alisa: „Ist das dein neues Projekt, die Quelle zu erschliessen?“ Christian: „Ein ganz persönliches Projekt. Da ist noch was, wart’s nur ab.“

Conny in der Firma: „Herr Woiter, ich hab gerade ein Fax von Herrn Gräfinger erhalten.“ Oliver: „Soll ich Frau Lenz noch Bescheid geben?“ Conny: „Herr Castellhoff hat gerade angerufen und gesagt, dass es noch länger dauern könnte.“

Alisa will umkehren. Wir hören eine sprudelnde Quelle. Christian hat die Quelle zum Fliessen gebracht. Beide strahlen.

Betty zu Jonas: „Ich hab doch neuerdings einen Schlüssel.“ Jonas: „Robert, es tut mir wirklich leid, das mit Conny.“ Rpbert: „Weisst du, eigentlich bin ich ganz froh. Jetzt ist alles klar, wie bei Katja und Paul.“ Jonas zu Betty: „Und es stört dich nicht, dass er dann mit Katja zusammenarbeitet?“ Betty: „Abends kommt er ja dann wieder nach Haus zu mir.“ Sie erhält eine SMS von Paul. Betty: „Es ist noch nicht raus, er hat heut abend noch einen Termin. Er übernachtet heut Nacht in Hamburg. Bei Katja!“

Kommentar:
Hat Christian den Regenbogensand gefunden? Wie kommt Oliver Woiter aus seinen Lügengeschichten heraus? Beginnt Conny nun tatsächlich zu schreiben? Was läuft da in Hamburg mit Paul? Die Telenovela geht bald zu Ende, neue Figuren werden eingeführt. Morgen schon Hannas Grossmutter, dabei wurde Hanna auch noch gar nicht eingeführt. Langsam müssen wir uns von den alten Figuren verabschieden, auch wenn es uns schwerfällt.