Wir treffen uns beim Regenbogen
Alisa erwacht im Wald. Sofort weiss sie, Oliver war es. Sie muss ihn stoppen. Er aber hat ganze Arbeit geleistet. Alisas Auto fährt nicht mehr. Sie muss nach Hause laufen. Ein erstes Auto fährt vorbei. Da endlich kommt Christian. Karl hat ihm die Einladung, die Oliver Alisa schickte, gezeigt.

Betty und Alisa wollen Oliver überführen, denn eins steht fest: Soviel Übung kriegt man nur durch Praxis. Alisa: „Oliver hatte immer so ein kleines Buch. Wir sollten auf jeden Fall mal einen Blick reinwerfen. Freiwillig wird er es uns nicht zum Lesen geben. Dann müssen wir uns eben selber helfen!“ Sie treten in Olivers Wohnung. Betty: „Wofür eine Kreditkarte gut sein kann.“ Alisa: „Gesucht wird ein ledernes Notizbuch. Hoffentlich hat er das Ding nicht bei sich.“ Betty: „Vielleicht müssen wir ihn doch noch kurzfristig ausser Gefecht setzen.“ Alisa: „Das ist nicht nötig.“ Sie hat das Buch gefunden.“ Alisa liest vor und wir hören: Familienstand, Vermögensverhältnisse, Strategie. 5’000 Euro möglich. Alisa: „Die Frauen hat er alle systematisch ausgenommen, damit kriegen wir ihn!“ Silke habe zwar kein Geld, aber mache teure Geschenke, steht da zum Beispiel.

Bürgermeister Peters
Oliver Woiter kauft das Grundstück mit Alisas Vollmacht. Die 200’000 Euro gibt er dem Bürgermeister bar auf die Hand. Oliver muss nun einen Käufer haben. Monsieur Le Blanc. Oliver bietet ihm das Grundstück für 2 Millionen an.

Christian: „Hat Ihnen heute Herr Woiter einen speziellen Kristall angeboten?“ Monsieur Le Blanc: „Ja, das stimmt.“ Christian: „Ich habe den Sand gefunden. Das Grundstück darf nicht in die falschen Hände kommen.“ Le Blanc: „In dem Fall können sie mich jederzeit überbieten, der Preis beträgt 2 Millionen.“ Christian: „Zwei Millionen?“

Tamara erklärt Christian was sie weiss über die gelbe Blume (Schul-Abistoff): „Die Blume steht unter Naturschutz.“ Christian: „Tamara, das ist vielleicht die Lösung: Dafür bekommst du einen Orden.“ Tamara möchte erstmal das Abi.

Familienabend

Caro hat Mutters Manuskript, aber verrät es nicht. Sie kommt zu Conny, kocht und hat Bernhardt eingeladen. Sie verbringen einen schönen, gemeinsamen Spieleabend. Am andern Tag im Büro fragt Caro: „Und wie geht es bei euch jetzt weiter? Jetzt, wo er sich so verändert hat, wo er so nett ist, wird er bestimmt schnell eine neue Freundin finden.“ Conny fragt nach, ob Caro etwas wisse. Natürlich weiss sie nichts.

Das Golfturnier
Jonas zu Dana: „Ich werde versuchen, heut zu gewinnen. Und mit dem Preisgeld werde ich mir meine Zukunft aufbauen. Also wünsch mir Glück!“ Aber da kommt nichts. Jonas: „Ich werde das Turnier für mich gewinnen, da hat Oskar also noch Einfluss auf dich, schade.“

Jonas will erst mal nicht mehr spielen, da er bei Dana abgeblitzt ist und trifft auf Robert, der meint: „Nervosität ist wichtig. Jetzt bloss keine Ablenkung.“ Robert zeigt Jonas auf, dass sich das Golfturnier ohne Dana wirklich nicht mehr lohnt. Da kippt Jonas Stimmung. Natürlich will er gewinnen und zwar für sich selbst. Später sagt Jonas zu Dana: „Das Problem ist nicht Oskar, das Problem ist deine Angst, dass das mit uns nicht halten könnte.“

Kommentar: Es wird eng für Oliver. Er hat sich die 200’000 Euro von Alisas Geschäftskonto geholt. Die Prokura hat ihm dies ermöglicht. Nun muss er das Grundstück noch gegen seine geforderten 2 Millionen eintauschen und dann abhauen, so schnell wie möglich. Wird es ihm gelingen oder trickst Christian ihn mit Hilfe von Stefan Faber aus?