YouTube Preview Image

Caros Meisterleistung
Tamara liest die Zeitung und macht grosse Augen, denn da steht: Liebste Conny, ich bin vielleicht kein Robert Brinkmann, der deine Nächte in einen Orkan der Leidenschaft verwandelt, ich bin nur der Stallknecht… Bernhardt.
Tamara zu Caro: „Warst du das?“ Caro ist ziemlich stolz. Aber Tamara äussert Bedenken, das könne man auch ganz falsch verstehen. Da telefoniert auch schon Caros Vater. Er ist wütend: „Welcher Mann hat es gern, wenn sein Nebenbuhler öffentlich als Romantiker und Feingeist gepriesen wird?“ Caro: „Aber ich wollte doch nur…“ Bernhardt hat abgehängt.

Fehlende Mutterliebe
Alisa bringt einen Wellensittich für Betty als Therapie gegen ihr Verantwortungstrauma wie sie Christian erklärt. Dann erklärt sie Christian: „Liliana unternimmt gerade einen romantischen Ausflug mit Le Blanc.“ Christian: „Nicht mehr, sie hat mitbekommen, wie Herr Le Blanc gesagt hat, dass er uns einen Manager anbietet, wenn sie sich zurückzieht.“ Alisa: „Ich glaube, sie und Herr Le Blanc sind sich ziemlich nah‘ gekommen.“ Christian: „Sie glaubt, dass er nur so tut, weil er in Wirklichkeit die Firma will.“ Alisa: „Sie fühlt sich ausgenutzt.“

Alisa: „Sie sah heute richtig glücklich aus, hatte Parfüm aufgelegt und trug einen neuen Schal… Mein Vater…ist immer mehr vereinsamt. Hoffentlich macht Liliana nicht den selben Fehler! Ich werde jetzt erstmal Betty den neuen Vogel vorstellen und dannn red‘ ich nochmals mit Liliana.“

Der Brief
Dana mit Jonas im Bett. Dana öffnet die Vorladung und wird nachdenklich. Sie muss bald als Zeuge vor Gericht. Jonas wird sie begleiten. Dana meint fröhlich: „Ich hab‘ noch etwas für dich: Wenn du in einem Monat die Ausbildung machst, dann brauchst du eine richtige Golfausrüstung.“ Da ist sie! Jonas freut sich!

Der Rosenstrauss
Horst: „Frau Castellhoff, Monsieur Le Blanc will mit Ihnen reden.“ Le Blanc: „Sie haben das völlig falsch verstanden.“ Liliana geht nicht auf ihn ein. Le Blanc: „Dann kann ich nur noch sagen, wie leid es mir tut, sehr leid sogar.“ Er geht und gibt die Blumen Theresa: „Nehmen Sie sie, bitte.“ Theresa: „Danke.“ Le Blanc: „Sagen sie Frau Castellhoff..ach lassen Sie es, wiedersehen.“

Misslungen
Caro: „Zugegeben, die Formulierung war nicht ganz glücklich, aber ein Versuch war es wert.“ Conny: „Ein Versuch?“ Caro: „Ja, um euch wieder zusammenzubringen.“ Conny: „Wir waren gerade dabei, uns wieder näher zu kommen. Ich weiss nicht, ob Bernhardt diese Kränkung verwinden wird!“

Freunde
Paul stellt Robert Stefan Faber vor: „Der grösste Casanova von Schönroda.“ Robert: „Auf diese Werbung kann ich gerne verzichten.“ Stefan: „Nach dem Feuerwehrfest ist der Aufruhr wieder vorbei.“ Stefan fragt Paul nach Katja und der erzählt, dass er eine Wohnung gefunden hat und bald nach Hamburg ziehen wird. Stefan: „Mit Katja?“ Paul: „Nein, mit meiner neuen Freundin, mit Betty.“ Stefan: „Ein Kind ist aber noch nicht unterwegs?“ Paul: „Nein, aber gesprochen haben wir schon darüber. Ich kann’s kaum erwarten.“

Stefan: „Soll’n wir das ganze absagen?“ Paul: „Was ist eigentlich mit Hanna und Alexandra?“ Da läutet sein Handy: „Hanna? Du wirst es gar nicht glauben, Paul und ich haben gerade über dich und Alexandra gesprochen.“ Hanna: „Sag mal, gilt dein Angebot noch?“ Sie will mit der Freundin bei Stefan übernachten. Stefan: „Heisst das, ihr kommt zum Klassentreffen?“ Hanna: „Wir sind schon auf der Autobahn.“ Stefan: „Wieso übernachtest du nicht bei deinem Vater?“ Hanna: „Ich will doch ihn und meine Oma nicht stören, es kann doch sein, dass es heut später wird.“ Alles klar. Paul: „Hätten wir nicht fairerweise verraten solllen, dass wir nur so wenige sind?“ Stefan: „Bist du verrückt, die hätten doch glatt wieder umgekehrt.“ Stefan reibt sich die Hände.

Kurt, der Wellensittich
Betty hat von Alisa den Wellensittich erhalten und erkundigt sich im Internet über dessen Haltung. Da kommt Robert: „Da steckt mir vorher so eine ältere Dame einen Zettel zu, das ist kaum auszuhalten.“ Robert trifft Kurt, will ihm ein Stück Birne geben, aber Betty will erst nachlesen, ob das gut ist, schliesslich hat sie als Kind ihren Wellensittich mit falschem Essen umgebracht. Da geht Robert eben wieder und lässt den Käfig offen. Betty: „Einzelhaltung geht gar nicht, jetzt muss ich auch noch eine Freundin für dich besorgen. Hallo? Oh nein!“ Kurt ist weg.

Chancenlos

Alisa bei Liliana: „Was genau ist dir dazwischen gekommen?“ Liliana: „Alisa, nimm’s mir nicht übel, aber ich habe keine Lust über Le Blanc zu reden.“ Alisa: „Gib ihm und dir eine Chance, es herauszufinden.“ Liliana: „Wenn das Vertrauen einmal enttäuscht ist, ist es schwierig.“ Alisa: „Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient und die beginnt damit, dass man ihm zuhört.“

Ärger
Bernhardt bei Karl: „Nur als Liebhaber ist er leider eine Niete und das weiss jetzt die ganze Stadt.“ Es läutet, Robert kommt und meint höflich: „Guten Tag, Herr Hundt“ Bernhardt:“Nur dass Sie es wissen, die Anzeige hat meine Tochter in die Zeitung gesetzt.“ Robert: „Das dachte ich mir!“ Bernhardt fühlt sich sofort angegriffen. Robert: „Glauben Sie eigentlich, es ist für mich angenehm, wenn jeden Tag Damen ins „Mona Lisa“ kommen und mir zweideutige Angebote machen?“ Karl gibt ihm das Gewünschte und verabschiedet sich lächelnd von Robert.

Unglückliche Mutter
Alisa bei Christian, der meint: „Vater hatte grossen Respekt vor Le Blanc.“ Alisa: „Es wäre einfach gut, wenn sie jemand hätte, der sie versteht. Und wenn mehr daraus würde?“ Christian: „Ich will, dass sie glücklich ist, das hätte mein Vater auch gewollt.“

Paul trifft inzwischen auf Betty, die den Vogel sucht. Betty: „Ich war gerade dabei mich einzulesen, da war er weg.“ Paul: „Aber woher hast du einen… Betty!“ Schon ist sie weg.

Caros Vergehen
Im Countryclub. Dana sieht Conny, die meint: „Dana hallo, och das wird ja langsam.“ Dana: „Setz dich doch, möchtest du einen Orangensaft?“ Conny: „Ja, gerne. Und wie fühlst du dich?“ Dana: „Na ja, ich weiss gar nicht mehr, wie ich schlafen soll. Wenn ich zulange auf dem Rücken liege..“ Conny: „Das kann man sich vorher gar nicht vorstellen.“ Conny erzählt, dass Caro die Zeitungsannonce geschalten hat.“

Conny sieht Bernhardt. Dana: „Da ist er ja.“ Dana geht. Bernhardt: „Hast du noch mal reingeschaut in das Buch?“ Conny: „Wieso sollte ich, ich kenne den Inhalt.“ Bernhardt wütend: „Ganz Schönroda weiss Bescheid.“ Conny: „Das war Caro. Bist du nicht mehr böse auf sie?“ Bernhardt: „Nein, sie hat ja nicht geschrieben… buckliger Stallknecht..“ Conny: „Was? Das hab ich gar nicht geschrieben!“ Bernhardt zieht beleidigt ab.

Verzweifelte Betty

Paul: „Der wollte nur seine Flügel ausprobieren. Der kommt sicher wieder zurück.“ Wortschwall von Betty. Paul: „Erst einmal, unser Baby würden wir nicht in so einem Käfig halten.“ Erneuter Wortschwall von Betty. Paul beruhigend: „Unsinn du wärst eine tolle Mutter, deshalb will ich ja Kinder mit dir.“ Betty: „Aber ich will keine Kinder!“ Sie läuft davon.

Das ist mir wichtig
Tamara wünscht sich von Mama, dass sie ihr Zimmer so belässt wie es ist, wenn sie zum Studium nach Amerika geht. Nicht so, wie es bei Caro passierte: „Es ist gerade nicht leicht für Caro.“

Stefan trifft Paul: „Was ist los?“ Paul steht da mit einem Vogelkäfig: „Kurt ist weg.“ Stefan: „Deshalb machst du so ein Gesicht?“ Paul: „Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, Betty will sich von mir trennen!“

Robert trifft auf Betty: „Wo ist denn Kurt?“ Betty: „Weggeflogen“ Robert sieht sich um: „Mit seinem Käfig?“ Betty: „Den hat Paul. Ich kann gerade mal so auf mich aufpassen, das war’s dann schon.“ Robert: „Unsinn, du wärst die beste Mutter.“ Betty: „Ich will es gar nicht erst ausprobieren!“

Stefan zu Paul: „Und was heisst das jetzt für euch beide?“ Wir sehen in Pauls fragendes Gesicht.

Robert: „Du musst ja nicht gerade morgen ein Kind zur Welt bringen.“ Betty: „Kinder und ich, das passt einfach nicht zusammen.“ Robert: „Glaubst du nicht, Paul würde das akzeptieren?“ Betty: „So wie er geguckt hat, nein.“

Liliana bei Alisa und Christian: „Ich weiss, dass ihr diese Aufgabe nur aus Pflichtgefühl übernommen habt und deshalb habe ich entschieden, dass ich die Firma selbst wieder übernehmen werde!“

Kommentar: Nun ist es raus aus Betty. Sie hat Paul gesagt, sie will keine Kinder. Wie wird Paul mit seinem Beziehungsblues umgehen? Das Klassentreffen steht bevor, gerade noch hat er sich auf Hanna und Alexandra gefreut. Christian und Alisa dagegen wird die Firmenleitung wieder entzogen. Das wird Christian wahrscheinlich auch noch beschäftigen. Tolle Voraussetzungen für eine fröhliche Klassenzusammenkunft!