Der Fischerkrug
Hanna hat sich entschieden, nicht zu verkaufen, da sonst der Fischerkrug abgerissen würde und Papas Erbe unwiederbringlich verloren ginge. Oskar hat Edith mit seiner Verletztennummer überzeugt. Angeblich soll er von den Insassen zusammengeschlagen worden sein. Finn darf noch ein paar Tage bei seinem Papa bleiben. Dana und Jonas studieren immer noch an einem Vaterschaftstest herum und da kommt die böse Überraschung ganz am Schluss der Folge: Edith bringt Oskar aus dem Gefängnis raus und direkt ins Haus, wo auch die anderen Castellhoffs wohnen.

Oskar ist wieder da

So beginnt Folge 256, wie Folge 255 geendet hat, mit Oskar und den Reaktionen der Anwesenden auf sein Erscheinen.

YouTube Preview Image

Johann Wallenberg fordert Robert Brinkmann zu einer Weinverkostung heraus. Diese findet bei Castell-Cusine statt und Hanna macht sich gutgelaunt an das Zubereiten der Fische…

Edith hat Oskar bei Ansgar Patschinski freigekauft mit einer halben Million. Patschinski hat dafür ein Geständnis abgelegt und muss nun acht statt fünf Jahre absitzen. Maximilian schickt Finn zum Fischen, wo er auf den „alten“ Mann, den Arzt trifft, der ihm einige Weisheiten verrät und wie es der Zufall will, lernt Hanna nun Finn kennen, ohne zu wissen, dass Maximilian sein Vater ist. Seht selbst:

YouTube Preview Image

Also, wie war das nochmal mit der Geduld beim Angeln? „Wenn du einen Knoten (in der Angelschnur) hast, dann nimmst du ein Messer, schneidest ihn einfach durch und machst den Haken wieder fest, so einfach ist das!“ und Finn erklärt weiter: „Wenn du was richtig willst, dann kriegst du es auch, du brauchst nur den richtigen Köder.“

Das Essen als Belohnung für den Jungen
Hanna bereitet die Fische als Belohnung für den Jungen zu und der bringt dann seinen Vater zum Essen mit. Maximilian sträubt sich erst noch etwas, aber Finn verspricht ihm, dass er nach dem Essen gleich wieder gehen darf. Gitti gefällt, was sie sieht. Hanna kocht mit Musik und Freude. Sie fragt Hanna: „Und? Wen willst du ködern, Maximilian?“ Hanna: „Nein, die Frau von der Bank.“

Am Schluss der Folge trifft Hanna auf Maximilian, den es ungemein beruhigt, dass nicht nur seine Familie nicht nach dem Namen fragt. Hanna hat gerade erfahren, dass der Junge Finn heisst. Er rennt schon mal vor zum Fischerkrug und Hanna kann sich mit Maximilian unterhalten.

Kommentar: Oskar ist wieder frei, was für ein Desaster für alle Beteiligten, nur eine freut sich darüber nebst Oskar selbst, Edith. Caro, Dana und Jonas sind ganz schön verunsichert und auch Stefan Faber, als Jurist fragt sich zurecht, wie konnte das passieren? Oskar verlangt von Dana einen Vaterschaftstest, das ist gegen Danas innere Einstellung. Für sie ist Jonas der Vater des Kindes und wird es immer bleiben, auch wenn der Test Oskar als leiblichen Vater ergeben sollte. Ganz anders sieht es natürlich Oskar und ich vermute, er wird alles daran setzen, dass dieser Test einst zu seinen Gunsten ausfällt.