Philipp Romann, der neue Star
Der Berner schildert uns, wie es ist, wenn sich das Leben von einer Minute zur andern komplett verändert. Vor gut einem Jahr war der 35-Jährige noch freischaffender Schauspieler und spielte am Theater in Lübeck. Der Thuner Philipp Romann war weitgehend unbekannt. So wie alle wichtigen Dinge in seinem Leben passierte die Veränderung quasi über Nacht: Eines Tages sei der Anruf der Produktionsfirma gekommen. Ob er Interesse hätte, hiess es: Es sei eine Rolle in einer neuen Seifenoper frei. Romann fuhr nach Berlin und setzte sich im Casting durch. Am 16. November 2009 war er erstmals als Philip Sachs zu sehen.

Einsatz rund um die Uhr
Die Telenovela bestimmt jetzt sein Leben: An vier bis fünf Tagen pro Woche wird gedreht. In der Maske ist er bereits ab 7:15 Uhr, um 8 Uhr ist Drehbeginn. Drehschluss ist offiziell um 18:30 Uhr. Meistens dauert es länger! Am Abend lernt Philipp Romann die Texte für den nächsten Tag. Am Wochenende lernt er die Texte und Szenen für die nächste Woche. 14-Stunden-Tage seien die Regel. So lange „Eine wie keine“ Erfolg hat, wird weitergedreht.

KV, Krankenpfleger, Schauspieler

„Ich wäre als Jugendlicher nie auf die Idee gekommen, einmal Schauspieler zu werden,“ sagt er. Nach der Sekundarschule machte er eine kaufmännische Lehre in Thun. Nach der Rekrutenschule als Spitalsoldat liess er sich zum Krankenpfleger ausbilden, arbeitete am Tiefenau- und am Inselspital in Bern.

Erste Theater-Erfahrungen sammelte er Ende der 90er Jahre am Freilichttheater Moosegg, den ersten Stückvertrag erhielt er 1999 am Stadttheater Bern. 2004 hat er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Künste in Bern abgeschlossen.

Ein angenehmer Nebeneffekt sei, dass er beim Fernsehen wesentlich mehr verdiene als zuvor als Theaterschauspieler.

In der Serie „Eine wie keine“ spielt Philipp Romann den Fiesling Philip Sachs, den eiskalten älteren Bruder des geschniegelten Hoteldirektors Mark Braun.

Zu sehen ist die Serie auf Sat 1 und ORF 1, von Montag bis Freitag von 18:00 bis 18:30 Uhr.

Ausführlicher BZ-Bericht: Philipp Romann aus Thun seift die Deutschen ein

(Quellen: www.bernerzeitung.ch und www.einewiekeine.de)