Abschied nach 17 Jahren

Charlie stellt fest, dass ihr bester Freund Arno tot ist. (Foto: ARD/Anja Glitsch)


Seit April wird in der Telenovela „Verbotene Liebe“ die Geschichte der Demenzerkrankung von Arno Brandner (Konrad Krauss) erzählt. Durch seinen Tod verlässt Krauss die Telenovela nach 17 Jahren. Beim Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Gesundheit morgen Samstag in Berlin werden drei der Schauspieler zu Gast sein und darüber berichten, wie sie sich für ihre Rollen den Themen Demenz und Pflege genähert haben.

Am Sonnabend, den 18. August 2012, sind die Besucher des Tags der offenen Tür ab 16:00 Uhr herzlich eingeladen, gemeinsam mit dem Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums, Thomas Ilka, sowie den Schauspielern Dr. Gabriele Metzger (Rolle Charlie Schneider), Jana Julie Kilka (Rolle Jessica Stiehl), Daniel Sellier (Rolle des Arztes Ricardo Mendes) über das Krankheitsbild Demenz und den Umgang damit zu diskutieren. Anhand kleiner Einspieler, in denen die Entwicklung der Geschichte um die Alzheimer-Erkrankung von Arno Brandner innerhalb der ARD-Serie „Verbotene Liebe“ (um 18 Uhr im Ersten) gezeigt wird, leitet die Moderatorin Milena Fessmann durch das Gespräch. Bei der anschliessenden Autogrammstunde bekommt das Publikum darüber hinaus die Gelegenheit, die Schauspieler der täglichen Serie ganz persönlich kennenzulernen.

Kommentar
Meine Mutter starb vor einem Jahr an Demenz. Ihrem Tod gingen fast vier Jahre im Altersheim voraus. Die Krankheit hatte schon viel früher begonnen. Gerne hätte ich darüber in einem Printmedium oder auch Online berichtet. Meine Anfragen wurden erst immer wohlwollend behandelt und dann ad acta gelegt. Vielleicht habe ich ja an die falschen Türen geklopft. Hier auf Mattschiibe habe ich einen Weg gefunden, wenigstens ab und zu im Zusammenhang mit dem Fernsehen über Demenz zu berichten. In Alisa war es der Vater von Paul, der im Heim lebte, dessen Krankheit aber schon so weit fortgeschritten war, dass er in der Serie kaum vorkam. Bei Arno Brandner können wir sehen, was die Krankheit bei einem Menschen bewirkt, der noch im Arbeitsleben steht und was das für seine Angehörigen heisst. Das Leiden von Arno geht nicht mehr lange, am 11. September stirbt er den Serientod.

Zum Welt- Alzheimertag am 21.9.
Mattschiibe auf Facebook