Personal Junior Assistent

Caro studiert einen Autoprospekt: „Ich glaube, ich nimm das hier.“ Conny: „Du willst doch nicht ein Auto von ihm (Oskar)?“  „Doch“, meint die Erstjahrlehrtochter, die ihrem Vater schon diesbezüglich einen Brief gesandt hat und als ihre Mutter fragt, wie erklären wir das neue Auto Bernhardt, nennt sie sich kurzerhand um in „Personal Junior Assistent.“ Sie sei befördert worden und dies sei ihr Dienstwagen…Caro begibt sich gleich in den Countryclub, wo sie auf Dana trifft: „Ich bin Oskars Personal Junior Assistent!..Ich bin dann im Wellnessbereich..“

Für Dana schlägt die Stunde der Wahrheit beim Golfen, aber Oskar schickt sie weg, sie soll mit der Gattin des Geschäftspartners wellnessen, damit er ungestört sein Geschäft abwickeln kann. Dana, ganz brave Frau, zieht sich sofort zurück. Oskar und Bob sind inzwischen „Bären vom selben Fell“, sprich „sich duzende Geschäftspartner im Zielfernrohrbereich“.

Dana hat eine Auseinandersetzung mit der am Stammtisch essenden Caro: „Dieser Tisch ist reserviert für die Familie Castellhoff.“ Caro findet, sie sei mehr Castellhoff als Dana, die zurückfragt: „Woher weisst du, dass Ludwig dein Vater ist?“ Darauf Caro: „Ludwig?“ und genüsslich: „Oskar ist mein Vater!“

Swiss „Jodel“ Talent

Alisa und Paul hören, wie gejodelt wird. Kurz darauf fragt Robert ihre lachenden Gesichter: „Stimmt etwas nicht?…Das ist mir jetzt unangenehm. Ich kann es nicht kontrollieren, wenn ich dusche, jodle ich. Gibt ’s schon Kaffee?“ Paul wird am Telefon verlangt: „Liliana Castellhoff will mich dringend sprechen.“ Paul ist wieder zurück vom Besuch bei Liliana und Alisa versucht sich mit einem Jodel. Als Christian zur Tür hereinkommt und erstaunt schaut, meint Alisa, sie versuche nur einen Harzer Berglandjodel und „decke für unsere linkshändigen Gäste ein.“ Christian möchte mit Paul sprechen. Alisa und Robert gehen schon mal vor in Roberts Antiquitätenladen.

Paul fragt Christian: „Wie geht es dir?“ Christian: „Ich kapier nicht, wie ich mich so täuschen konnte. Wo wohnst du denn eigentlich?“ Paul: „Bei Alisa.“ Christian: „Wow, das geht ja richtig schnell.“ Paul: „Ja, ich bin wirklich gern mit ihr zusammen.“

Alisa fragt Robert: „Wie hast du denn geschlafen?“ Robert: „Es war schon ein komisches Gefühl, in ihrem Bett zu schlafen.“ Alisa zerschlägt das Ei. Robert findet es nicht so schlimm und dreht die Geschichte um, so dass Alisa ihm durch das Zerbrechen half, das ungeliebte Ei zu entsorgen. „Wann läuten denn die Hochzeitsglocken?“ meint er weiter und „Ich möchte dann eine Einladung…Auf die Feier freue ich mich.“

Christian und Paul sind inzwischen auch bei Roberts Laden angelangt. Jemand muss zum Baumarkt. Alisa fährt mit dem Auto und Christian geht mit, während Robert und Paul zurückbleiben. Christian ändert den Plan und findet im alten Pumpenhaus, da gäbe es, was sie bräuchten. Dort werden sie auch prompt durch das Zufallen der Türe eingeschlossen und natürlich gibt es im Pumpenhaus keinen Handyempfang.

Paul fragt sich immer mehr, wo die Beiden bloss bleiben. Robert meint: „Im Baumarkt, das kann dauern…Ist doch schön, wenn sie sich gut verstehen, die Beiden haben ja auch viel durchgemacht…Jetzt ist sie ja in guten Händen“ und er klopft Paul ermunternd auf den Rücken.

Christian und Alisa müssen derweil auf ein Wunder warten!

Unheilbares Geoblastom?

Liliana zu Paul: „Schön, dass du dir Zeit genommen hast. Ich weiss, dass du an die Schweigepflicht gebunden bist. Ludwig hat mir gestern alles gestanden. Ist es wirklich nicht heilbar?“ Paul: „Der Tumor ist inzwischen so gross…aber man könnte operieren. Die Chancen sind minimal. Ihr Mann könnte ein Pflegefall werden. Es gilt abzuwägen, ob er die Zeit, die ihm noch bleiben wird hier oder im Krankenhaus verbringen möchte. Er möchte seine Zeit hier verbringen, so habe ich ihn verstanden.“ Liliana dankt ihm für die offenen Worte. Paul geht.

Liliana zu Ludwig: „Hier dein Spiegelei. Ich wollte noch mal in Ruhe darüber sprechen. Als erstes müssen wir mit Christian und Tamara darüber sprechen.“ Ludwig: „Auf eine Versöhnung aus Mitleid kann ich verzichten…Liliana, sag es ihnen bitte nicht!“ Tamara erstaunt, als sie die getrennten Eltern zusammen beim Frühstück sieht: „Guten Morgen, stör‘ ich?“ Tamara geht zur Schule und Liliana findet: „Ludwig, wir können es nicht ewig verheimlichen…Ich möchte mich noch mal umhören, wenn es wirklich keine Hoffnung mehr gibt, dann werde ich es ihnen sagen.“

Kommentar: Caro pokert etwas hoch mit ihren Geldforderungen. Wird es ihr gelingen, Oskar zu erpressen? Christian und Alisa  im Pumpenhaus eingeschlossen, ob da die alten Gefühle aussen vor bleiben können? Dana erfährt überraschenderweise, dass Caro Oskars Kind ist, wie wird sie reagieren? Liliana möchte alles versuchen, um Ludwig durch eine Operation zu retten und gleichzeitig die Kinder orientieren, obwohl Ludwig das nicht will…für weitere Aufregungen ist gesorgt!