Neustart
Als Anna in ihren Heimatort auf der Insel Rügen zurückkehrt, wo ihr Vater Heinz im Koma liegt, reisst das Wiedersehen mit ihrer Mutter Ingrid alte Wunden auf. Nach dem Tod des Vaters wird der Konflikt unvermeidbar. Ingrid, in ihrer Trauer und Angst vor dem Alleinsein, bedrängt die Tochter, mit ihr auf der Insel zu bleiben. Anna muss eine Lösung finden, die beide von der Vergangenheit befreit und beiden zu einem neuen Anfang verhilft.

Anna (Marie-Ernestine Worch) schaut auf die Ostsee

Anna (Marie-Ernestine Worch) schaut auf die Ostsee

Wie kann man einen so tiefgehenden Inhalt in einen 16 minütigen Kurzfilm packen? Im Bonus-Video von ARTE erklärt die Regisseurin Katrin Magrowitz wie sie das Thema im Film verarbeitet. Den ganzen Film Rügen gibt es für sieben Tage in der Mediathek.

Regisseurin Katrin Magrowitz
Nach ihrem Theaterregiestudium am Goldsmith College in London gründete Katrin Magrowitz die Firma Konkrete Production, für die sie Regie führte und produzierte. Mit ihrem Drehbuch „Der lange Weg nach Hause“ wurde sie 2004 zum Talent Campus der Berlinale eingeladen.

Im selben Jahr gewann sie ein Stipendium für die renommierte Londoner International Film School. Während ihres Filmstudiums führte sie Regie und schrieb die Drehbücher für vier Kurzfilme. Ihr Kurzfilm „Rügen“, den sie selbst produzierte, wurde vom Filmbüro Mecklenburg Vorpommern gefördert und feierte 2009 beim Krakauer Filmfestival Premiere.

Inzwischen hat Katrin Magrowitz sieben Kurzfilme realisiert. Hier gibt es ein Video- Porträt über sie.

Darsteller
Marie-Ernestine Worch (Anna), Renate Krössner (Ingrid, Mutter), Gerd Silberbauer (Heinz, Vater), Emily Vormbrock (junge Anna), Dietmar Rüttiger (Arzt)
Musik: R. Armano Morabito
Kamera: Christian Klopp
Drehbuch und Regie: Katrin Magrowitz

ARTE, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 05.06.2013, 04:30 Uhr bis 05:05 Uhr (35 Min.)
Wiederholung: ARTE, Donnerstag, 13. Juni 2013, 04:30 Uhr