Schönste Berlinerin ever
2010 gab es zum 200. Todestag von Luise (1776-1810), der Königin von Preussen mehrere Ausstellungen rund um Berlin. Auf Schloss Charlottenburg wurde das Appartement Luises im Neuen Flügel eigens für die Ausstellung restauriert und – so weit möglich – wieder in den ursprünglichen Zustand zur Zeit der Königin versetzt. Re­stau­rier­t wurde ebenso das Mau­so­le­um im Schloss­gar­ten und auch die Lui­sen­in­sel wurde in die Ausstellung eingeschlossen.

Luise Bähr als Luise, Königin von Preussen

Luise Bähr als Luise, Königin von Preussen


„Man­che Ta­ge ver­än­dern ein gan­zes Le­ben. Für Lui­se von Meck­len­burg-​ Stre­litz war der 22. De­zem­ber 1793 ein sol­cher Tag. Als Toch­ter ei­nes zwar alt­ehr­wür­di­gen, doch po­li­tisch un­be­deu­ten­den deut­schen Fürs­ten­hau­ses reis­te sie nach Ber­lin, um die Gat­tin des preu­ßi­schen Thron­fol­gers Fried­rich Wil­helm zu wer­den. „Wie ban­ge wohl mir das Herz poch­te, als ich den To­ren Ber­lins nä­her kam und al­le die Freu­den-​ und Eh­ren­be­zeu­gun­gen emp­fing“, ge­stand sie spä­ter ih­rem Bru­der Ge­org.“ (Quelle: DAMALS, Das Magazin für Geschichte, Eine Venus im Reich des Mars, Dr. Daniel Schönpflug, 04.2010)

Es gab eine Doppelhochzeit der bild­hüb­schen Schwes­tern Lui­se und Frie­de­ri­ke. Letz­te­re heiratete ei­nen Bru­der des Kron­prin­zen. Kö­nig Fried­rich Wil­helm II. von Preu­ßen, nun Lui­ses Schwie­ger­va­ter, war der ge­gen Frank­reich ge­schlos­se­nen Ko­ali­ti­on bei­ge­tre­ten. An­ge­sichts der ak­tu­el­len Er­eig­nis­se schien es ihm an­ge­bracht, bei der Hoch­zeit sei­nes Thron­fol­gers ein Zei­chen der gu­ten Be­zie­hun­gen zwi­schen Mon­ar­chie und Un­ter­ta­nen zu set­zen. Dies er­klärt ei­ne Rei­he von klei­nen Ab­wei­chun­gen vom Ze­re­mo­ni­ell. So wurden bei der Dop­pel­hoch­zeit auch die Berli­ner Bür­ger ins Stadt­schloss ein­ge­la­den.

„Die Preußen kamen auch später nicht aus dem Staunen heraus: ein Kronprinzen- bzw. Königspaar, das sich aufrichtig liebte, das die stetig wachsende Kinderschar selbst erzog und sich nicht – wie bis dahin unter königlichen Eheleuten üblich – mit „Sie“, sondern mit „Du“ ansprach. Eine bürgerlich anmutende Idylle. Dabei waren Friedrich Wilhelm III. und Luise höchst unterschiedliche Charaktere: hier der zaudernde, biedere, pflichtbewusste, alles in allem etwas langweilige König, dort die bezaubernde Schönheit, die gern tanzte, feierte und fröhlich lachte.“ (Quelle: www.arte.tv. „Hydra“ oder „Königin der Herzen“?, 30.03.2010)

Königin Luise von Preussen wurde zu Lebzeiten bejubelt und nach ihrem Tod zum Mythos. Mit Hilfe eindrucksvoller Spielszenen entwirft die Dokumentation ein sinnliches und emotionales Bild dieser Frau, die schon zu Lebzeiten „Königin der Herzen“ genannt wurde. Drehbuch Georg Schliemann.

Samstag, 19.01.2013, Luise- Königin der Herzen, arte, 11:20 Uhr bis 12:15 Uhr (55 Min.)

Schauspielerin Luise Bähr hat übrigens gerade eine neue offizielle Fanpage auf Facebook eingerichtet.